Startseite
Herzlich Willkommen beim Landesfrauenrat Thüringen e.V.

Auf der Website des Landesfrauenrates Thüringen e.V., dem Dachverband 31 Thüringer Frauenorganisationen und politischen Interessenvertretung aller Thüringer Frauen. Unser Ziel ist die Verbesserung der Situation der Frauen in Beruf, Gesellschaft und Familie. Wir wollen den Einfluss von Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stärken.

Lassen Sie uns dazu gemeinsam:

Ideen entwickeln - Erfahrungen austauschen - Gemeinsamkeiten entdecken
Kommunikation pflegen - Solidarität stärken - Vernetzungen knüpfen
Informationen publizieren - Konzepte erstellen
Einfluss nehmen - Zukunft mitgestalten

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit!
Wenn Sie Fragen oder Anregungen an den Landesfrauenrat Thüringen e.V. haben, dann schreiben Sie uns direkt.

Aktuelle Mitteilungen



Fachtagung zum Thema „Gesundheitsversorgung geflüchteter Frauen in Thüringen“

Das Netzwerk Frauengesundheit Thüringen veranstaltete am 6. April 2016 von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr eine Fachtagung zum Thema „Gesundheitsversorgung geflüchteter Frauen in Thüringen“ im Thüringer Landtag.

Geflüchtete Frauen und Mädchen befinden sich in der Minderheit. Konkrete Zahlen hierzu existieren bislang nicht. Nach Schätzungen des Landesverwaltungsamtes (LVA) beläuft sich der Frauenanteil in den Erstaufnahmestellen auf 20 Prozent. Weibliche Geflüchtete sind oftmals traumatisiert aufgrund erlebter und beobachteter Gewalttaten im Herkunftsland oder sexueller Übergriffe auf der Flucht und in verschiedenen Unterkünften. Gerade aufgrund dieser Erfahrungen und ihrer zahlenmäßigen Minderheit, bedürfen sie explizitem Schutz und besonderer Unterstützung. Insbesondere die Gesundheitsversorgung von geflüchteten Frauen sollte daher auf diese besonderen Erfahrungen reagieren und die daraus resultierenden Bedarfe berücksichtigen.

Der Fachtag richtete sich an alle Professionen, die ehrenamtlich oder hauptamtlich mit geflüchteten Frauen arbeiten und soll bisherige Erfahrungen aus der Praxis-Arbeit mit den Erkenntnissen hochkarätiger Fachreferent_innen verbinden. Die Veranstaltung ermöglichte somit eine themenzentrierte Vernetzung aller Professionen aus diesem Bereich. Es gab Vorträge zur gesundheitlichen Situation und zur sozialarbeiterischen Versorgung geflüchteter Frauen in Thüringen, traumasensible Beratung, sowie Genitalverstümmelung und ihre Folgen, die in den anschließenden Workshops vertieft bearbeitet werden konnten.

Zu den Fachfreferent_innen gehörten Maria Zemp, Traumafachberaterin, Dr. med. Christoph Zerm, FA für Frauenheilkunde, Mirjam Kruppa, Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge, Katrin Christ-Eisenwinder, Gleichstellungsbeauftragte Thüringen, Antje Büchner, Flüchtlingsrat Thüringen e.V. und Marie Günther, refugio e.V., Jena. Moderiert wurde die Fachtagung von Julia Hohmann, Beisitzerin im Vorstand des Landesfrauenrates Thüringen e.V. Die Schirmherrschaft dieser Veranstaltung übernahm die Thüringer Ministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Heike Werner.

 
ACHTUNG:

Die Geschäftsstelle des Landesfrauenrates Thüringen e.V. ist ab dem 01.04.16 unter folgenden Rufnummern zu erreichen:
Telefon:
Katharina Seidel   0361-6005916
Evelyn Kranz        0361-6005917
Fax:                    0361-6005918

 
Gemeinsame Presseerklärung des BPW Clubs Erfurt e.V., der Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Thüringen, des Landesfrauenrates Thüringen e.V., und der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Weimar

Frauenpower in der Weimarer Innenstadt
Aktion zum Equal Pay Day am 19.03.2016
Thema 2016: Was ist meine Arbeit wert?
Ursachen von Gender Pay Gap gemeinsam bewältigen!

Weimar, den 19.03.2016

Mit geballter Frauenpower werden die vier oben genannten Initiatorinnen den Equal Pay Day am 19. März 2016 lautstark in Weimar begehen. Gemeinsam soll  auf die anhaltende Ungleichheit im Portemonnaie, (vor allem bei Frauen), zwischen Frauen und Männern aufmerksam gemacht werden.

Die Akteurinnen demonstrieren ab 14:00 Uhr auf dem Theaterplatz und kommen mit BürgerInnen ins Gespräch. Im Straßentheater „Der Lauf des Lebens“ zeigen wir, was es mit dem Equal Pay Day auf sich hat und möchten die BesucherInnen zum Nachdenken anregen. Eingeladen sind Katrin Christ-Eisenwinder, Gleichstellungsbeauftragte Thüringen, Andrea Wagner, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Weimar, Ilona Helena Eisner, Vorsitzende Landesfrauenrat Thüringen e.V., Eva Nagler, Referentin Friedrich-Ebert-Stiftung Thüringen und Antje Burghardt, Vorsitzende BPW Club Erfurt e.V.

Warum gehen wir auf die Straße?
Einer aktuellen Befragung zufolge stimmen 90 Prozent der Frauen und Männer in Deutschland dem Grundsatz zu, dass Frauen und Männer gleich entlohnt werden sollen. Die Lohnlücke in Deutschland beträgt jedoch 21,6 Prozent. Damit liegt Deutschland weiterhin unter den Schlusslichtern Europas. Bis zur Schließung der Lohnlücke ist es noch ein weiter Weg, vieles ist bereits getan.

Der Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. initiierte den Equal Pay Day 2008 erstmals in Deutschland. Seitdem wächst die Zahl und Vielfalt der Veranstaltungen von Jahr zu Jahr. Henrike von Platen, Präsidentin des Frauennetzwerks BPW, erwartet auch in diesem Jahr wieder über 1.000 Aktionen in hunderten deutschen Städten und Gemeinden: „Die Lohnlücke von 21,6 Prozent zu schließen, ist ein langer Weg, der nur gemeinsam beschritten werden kann. Wir haben mit der Kampagne versucht auch in die letzten Winkel der Republik vorzudringen und ein Problembewusst-sein geschaffen. Jetzt müssen Frauen und Männer, Unternehmen, Politik und Sozialpartner gemeinsam die Ursachen angehen. Sie sind eingeladen, am Equal Pay Day zusammen für eine gleichberechtigte Zukunft einzutreten und aktiv an der Gestaltung mitzuwirken. Ob durchschnittlich, bereinigt oder unbereinigt, man kann es drehen, formulieren und wenden, die Lücke ist zu groß, die Prozente müssen purzeln. Suchen Sie sich eine Ursache aus und machen den ersten Schritt, diese zu bewältigen.“

Die diesjährige Kampagne zum Equal Pay Day fragt WAS IST MEINE ARBEIT WERT? und macht BERUFE MIT ZUKUNFT zum Schwerpunktthema. Damit spricht die Kampagne eine breite Öffentlichkeit an. Ziel ist es, für Entscheidungen
und Konsequenzen im Lebensverlauf  – von der Berufswahl bis zur Rente – zu sensibilisieren. Außerdem soll auch die Wertschätzung gegenüber sozialen Dienstleistungen erhöht und ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in allenBranchen geschaffen werden. Lohngerechtigkeit und Gleichstellung sind nicht nur Grundrechte, sondern auch Wirtschaftsfaktor. Frauen im Arbeitsmarkt und Lohngerechtigkeit stärken Unternehmen – nach innen, wie außen.

 
Frauen*Kampftag 2016

Weitere Infos dazu finden Sie hier.

 
HILFETELEFON Gewalt gegen Frauen

 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 3
top